A.H. RIISE Royal Danish Navy Rum Tasting

Datenblatt

Herkunft: Jungferninseln (US)
Hersteller: A.H. RIISE
Alter: bis zu 20 Jahre

Herstellungsverfahren: offiziell Blend, nach den Erfahrungen mit dem A.H. RIISE Reserve Rum würde ich aber eigentlich eher auf Solera tippen.
Alkohol: 40%

Preis: EUR 43,99* oder günstiger hier*

Bekannte zugesetzte Stoffe: Zuckerkulör zur Färbung, 66g/l Zucker, evt. Aromen

Der Rum wurde von www.conalco.de* zur Verfügung gestellt. Dies hat jedoch selbstverständlich keinerlei Einfluss auf die Bewertung.

A.H. Riise Royal Danish Navy Rum front
  • Geruch 35% 35%
  • Geschmack 76% 76%
  • Süße 97% 97%
  • Milde 90% 90%
  • Preis / Leistung 60% 60%
  • Gesamt 75% 75%
P

Extrem mild

P

Sehr fruchtig

O

Sehr stark gesüßt

O

Vllt. aromatisiert

O

Deklaration ausbaufähig

Zusammenfassung

Nunja, wirklich schlecht ist der A.H. RIISE Royal Danish Navy Rum* nicht…Vorausgesetzt man sucht einen spiced Rum. Er ist mit 66g/l Zucker extrem nachgesüßt und beim Geschmack hege ich den sehr starken Verdacht, dass aromatisiert wurde. Dieses intensive exotische Aroma erreicht man auf normalen Weg meiner Meinung nach nicht. Wer das mag, bekommt ein ganz nettes Gesamtpaket. Wer Qualität sucht, wird beim Royal Danish Navy Rum aber eher nicht fündig. Wer süß + Qualität sucht, guckt sich doch lieber mal den N.Kröger PX Cask Barbados an.

A.H. Riise Royal Danish Navy Rum front nah




A.H. Riise Royal Danish Navy Rum front + packung
A.H. Riise Royal Danish Navy Rum back nah

Verkappter spiced Rum. Dafür dann aber ganz in Ordnung

=

Geruch

Der Geruch des A.H. RIISE Royal Danish Navy Rum* ist sehr nah an dem des Reserve Rum aus demselben Haus. Orange, Nelken, starke Süße und die Erinnerung an einen weihnachtlichen Punsch sind auch hier wieder sofort vorhanden. Er ist aber etwas fruchtiger in Form von roten Gummibärchen und Beeren. Als weiterer Unterschied fällt eine markante Lakritznote auf. Allerdings nicht wie man es „normalerweise“ kennt, sondern viel mehr als eine Art Fruchtlakritz*. Insgesamt finde ich den Geruch einen Tick angenehmer, da er etwas komplexer ist und das Fruchtige runder wirkt. Dennoch bleibt der Geruch natürlich sehr süßlich und macht einen extrem künstlichen Eindruck. Da aber auch diese Abfüllung nicht als spiced Rum deklariert ist, wie beispielsweise der vor kurzem getestete Ableforth’s Rumbullion!, bewerte ich den Geruch wie bei jedem normalen Rum. Deswegen gibts auch nur 35 Punkte. Die 5 Punkte mehr gegenüber dem A.H. RIISE Reserve Rum sind für den etwas runderen und komplexeren Geruch. Letztlich hat der Geruch aber nach wie vor mit Rum kaum noch etwas zu tun.

*

=

Geschmack

Im Mund fällt direkt die sehr extreme Süße auf, die einen fast erschlägt. Man hat unweigerlich das Gefühl einen Likör im Mund zu haben. Gefühlt ist der A.H. RIISE Royal Danish Navy Rum sogar noch etwas süßer als der Reserve Rum. Erfreulicherweise ist er aber auch genau so mild. Die deutlich fruchtigere Note vom Geruch spiegelt sich im Geschmack leider nicht mehr so deutlich wieder. Ein paar Fruchttöne, besonders in Form der angesprochenen Fruchtlakritze und roten Beeren sind aber durchaus noch erkennbar. Ansonsten ist auch der Geschmack wieder sehr ähnlich dem des A.H. RIISE Reserve Rum. Viel Nelke, Orange und fruchtig-vanillige Süße, welche ein wenig an Gummibärchen erinnert. Im direkten Vergleich mit dem Reserve Rum etwas weniger herb, wobei der Reserve Rum auch schon absolut nicht herb ist. Direkt hintereinander getrunken wirkt es aber so.
Der Abgang ist auch beim A.H. RIISE Royal Danish Navy Rum* wieder kaum existent und nur geprägt von klebriger Süße und einem undefinierbarem Fruchtcocktail.
Insgesamt wiederholt sich meine Einschätzung vom Geruch, denn auch im Mund wirkt er auf mich einen Tick runder. Diese Noten dunkler Früchte passen ein klein wenig besser zu der enormen Süße als die Aromen des Reserve Rum. Beide sind geschmacklich aber wirklich nicht weit voneinander entfernt. Wer den Einen mag, wird also ziemlich sicher auch den Anderen mögen. Aufgrund dieser minimalen Überlegenheit gebe ich deswegen einen Punkt mehr. Ich bin aber weiterhin der Meinung, hier einen spiced Rum vor mir zu haben. Die Aromen sind einfach zu intensiv und vor allem ungewöhnlich, als das sie rein aus Destillation und Fasslagerung kommen können. Hier wurde meiner Meinung nach also nicht nur mit Zucker und Farbstoff nachgeholfen, sondern auch mit Aromen. Beweisen kann ich das allerdings nicht, sodass es lediglich ein Verdacht ist.

=

Preis / Leistung

Preislich ist der A.H. RIISE Royal Danish Navy Rum mit EUR 43,99* auf einem Niveau mit dem Reserve Rum, sodass ich hier dieselben Punkte vergebe. Er ist zwar insgesamt etwas runder, bleibt für mich aber ein verkappter spiced Rum. Deshalb sträube ich mich hier gegen eine höhere Wertung.

=

Blindkauf ?

Es kommt drauf an… Ist man auf der Suche nach einem likörartigen spiced Rum, oder grundsätzlich einer Spirituose, welche man möglichst problemlos pur trinken kann, ist der A.H. RIISE Royal Danish Navy Rum* gut geeignet und kann blind gekauft werden. Selbst Leute, die sonst Probleme haben Spirituosen pur zu trinken, werden sich wundern, wie sehr man 40% und die üblichen Bitternoten doch verschleiern kann, wenn man nur genug nachhilft. Richtet sich also eigentlich eher an alle, die einen spiced Rum suchen. Wer einen qualitativ guten Rum sucht, ist beim Royal Danish Navy aber falsch und sollte nicht blind eine ganze Flasche kaufen. Süß und Qualität muss sich aber nicht ausschließen wie wir beispielsweise beim N.Kröger PX Cask Barbados gesehen haben.

Geschmacklich vergleichbar ist der A.H. RIISE Royal Danish Navy Rum auf jeden Fall mit dem Reserve Rum, ebenfalls von A.H. RIISE und sehr wahrscheinlich auch mit den anderen Abfüllungen aus diesem Haus, auch wenn ich die noch nicht alle kenne.

Partnerlinks

Pin It on Pinterest

Share This

Gefällt dir die Seite?

Dann teile sie mit deinen Freunden.