Compagnie des Indes Barbados 18 Jahre Single Cask Tasting

Datenblatt

Herkunft: Barbados
Destillerie: Foursquare
Abfüller: Compagnie des Indes
Destilliert: Juni 1999
Abgefüllt im: August 2017
Limitierung: 290 Flaschen
Alter: 18 Jahre

Ausgangsstoff: Melasse

Herstellungsverfahren: Single Cask

Preis: EUR 149,39* oder deutlich günstiger hier, oder hier*

Alkohol: 50%

Bekannte zugesetzte Stoffe: keine

Vielen Dank an perola-shop.de, die mir diesen Rum zur Verfügung gestellt haben. Dies hat jedoch selbstverständlich keinerlei Einfluss auf die Bewertung.
Als besonderes Goodie für euch, erhaltet ihr ab 50€ Einkaufswert bei Perola, 5€ Rabatt auf das gesamte Sortiment bei Verwendung des Gutscheincodes: ruminfo

Compagnie des Indes Barbados 18 Jahre Single Cask front opt
  • Geruch 86% 86%
  • Geschmack 84% 84%
  • Süße 38% 38%
  • Milde 80% 80%
  • Preis / Leistung 65% 65%
  • Gesamt 85% 85%
P

Intensiv-herb

P

Für 50% sehr mild

O

Sehr starker Holzeinfluss

O

Etwas überteuert

=

Vorwort

Vor etwas längerer Zeit hatte ich bereits den Compagnie des Indes Barbados 16 Jahre Single Cask Rum im Tasting. Dieser gefiel mir damals sehr gut und das tut er auch heute noch. Erkennbar auch an der sehr guten Gesamtwertung mit 90 Punkten. Nun war Perola so freundlich mir Samples der 10 und 18 Jahre alten CDI Barbados Single Cask Abfüllungen zukommen zu lassen. Auch hier stammt der Rum wieder aus der Foursquare Destillerie. Natürlich haben wir hier jeweils andere Jahrgänge und unterschiedliche Alkoholstärken, durch die selbe Destillerie und Abfüller eignen sie sich aber dennoch für einen Vergleich. Ich werde also in den Tastings immer wieder den Bezug zu den beiden anderen Abfüllungen herstellen. Das Tasting zum 16 Jährigen gibts hier und das zum 10 Jährigen hier.
Kommen wir jetzt also zum Compagnie des Indes Barbados 18 Jahre Single Cask.

Zusammenfassung

Compagnie des Indes Barbados 18 Jahre Single Cask.* Ein verheißungsvoller Name, besonders wenn man die jüngeren CDI Barbados Abfüllungen kennt. Der 16 Jährige ist überragend, aber auch der 10 Jährige muss sich nicht verstecken. Die Erwartungen für den 18 Jährigen Single Cask lagen also hoch. Erfüllt wurden sie nicht ganz, dafür ist er ganz anders als erwartet. Der Holzeinfluss ist wirklich sehr deutlich und das ganze Aroma ist sehr viel herber und intensiver, als bei den jüngeren Geschwistern. Das überrascht in Anbetracht von „nur“ 2 Jahre längerer Reifung. Insgesamt ist der Compagnie des Indes Barbados 18 Jahre Single Cask ein guter Rum, der Preis ist allerdings recht gesalzen. Ein Schnäppchen ist er also leider nicht, gut aber allemal.

Compagnie des Indes Barbados 18 Jahre Single Cask Sample
Compagnie des Indes Barbados 18 Jahre Single Cask front opt

Hat mit den beiden jüngeren Abfüllungen nicht mehr viel gemein…

=

Geruch

Der Compagnie des Indes Barbados 18 Jahre Single Cask* riecht deutlich herb nach Leder, Tabak, Malz, Politur, Beize und ziemlich intensiv Holz. Dazu kommt der typische Terpentingeruch, der bei starkem Holzeinfluss und hohen Prozenten oft entsteht. Vanille und Karamell gibts nur hintergründig. Leichte Fruchtnoten nach Apfel und Birne lassen sich bei längerer Beschäftigung mit dem Rum auch erkennen. Vordergründig sind aber ganz klar die herben Noten und viel Holz.
Während der 10 Jährige quasi die light Version des 16 Jährigen darstellt, aber die Charakteristik noch einigermaßen identisch ist, so geht der 18 Jährige hier deutlich ins herbe über und ist auch generell eher kräftiger und intensiver. Nicht zuletzt sicher auch wegen seinen 50% Alkohol. Deswegen auch hier wieder ein paar Punkte weniger als beim 16 Jährigen, denn die Vielschichtigkeit leidet ein wenig unter dem übermächtigen Holz. Insgesamt dadurch auf einem Niveau mit dem 10 Jährigen, denn der Geruch ist zwar anders, aber nicht schlechter wie ich finde.

*

=

Geschmack

Was der Geruch schon erahnen ließ, bestätigt sich im Geschmack. Der 18 Jährige Single Cask ist recht intensiv und dabei auch im Mund sehr holzlastig bzw. würzig. Außerdem kommt Vanille recht deutlich durch, Karamell und Toffee hingegen sind eher zurückhaltend, aber erkennbar. Frucht wird stark überdeckt, ist aber noch mit ein wenig Zitrus und etwas Mango zu finden. Dazu gibts moderate Bitterstoffe, die bei den beiden jüngeren Abfüllungen so nicht zu erkennen waren. Das war bei dem intensiven Holzeinfluss aber auch zu erwarten. Durch seine 50% Alkohol ist er natürlich etwas pfeffriger, aber der Alkohol ist hier wirklich sehr gut eingebunden. Alkoholisch scharf ist keine der 3 Abfüllungen. Der Compagnie des Indes Barbados 18 Jahre* ist allerdings wirklich erstaunlich mild. Die mehr Prozente merkt man eigentlich nur im Abgang. Das beschert ihm dafür aber auch einen langen Abgang im etwa auf dem Niveau des 16 Jährigen. Da kann der 10 Jährige nicht mithalten.
Insgesamt ist der Holzeinfluss gerade noch im Rahmen, aber tendiert schon zu „zu viel“. Das ist besonders interessant, da er ja „nur“ 2 Jahre länger reifen durfte, als der 16 Jährige, bei dem der Holzeinfluss noch absolut moderat war. Da spielt der andere Jahrgang also sicher auch mit rein. In diesem Zuge würde mich ja sehr die 20 Jährige Abfüllung* interessieren. Da könnte ich mir gut vorstellen, dass die Lagerung dann doch zu lang ist, denn beim 18 Jährigen ist der Holzeinfluss schon wirklich grenzwertig und der adstringierende Effekt (Zusammenziehen, trockenes Mundgefühl) im Mund ist schon merklich.

=

Preis / Leistung

Der Preis ist in meinen Augen zu hoch. Ich finde hier wenig, was einen fast doppelt so hohen Preis wie beim 10 Jährigen rechtfertigen würde. Rein qualitativ (Foursquare, 18 Jahre tropische Reifung, Single Cask und keine Zusätze) lässt sich das vllt. ja noch gerade so erklären, aber der Geschmack sollte bei diesem Preis eben auch passen. Genau da bietet der 16 Jährige aber mehr und der 10 Jährige ähnlich viel, allerdings zu einem deutlich geringeren Preis. Problematisch ist da leider nur die aktuell sehr schlechte Verfügbarkeit.

=

Blindkauf ?

Wäre zwar schon möglich, wenn man Foursquare Rums* mag und auf starken Holzeinfluss steht, würde ich aber allein aufgrund des gehobenen Preises schon von abraten. Jedermanns Sache ist der Compagnie des Indes 18Y nämlich bestimmt nicht. Die Empfehlung geht also klar Richtung Sample. Einfach mal die Shops ansprechen, auch wenn sie offiziell keine Samples anbieten. Oft gibt es trotzdem die Möglichkeit welche zu bekommen. Alternativ bieten sich private Samples über Facebookgruppen oder Foren an.

Geschmacklich vergleichbar ist der Compagnie des Indes Barbados 18 Jahre Single Cask bedingt mit den beiden jüngeren Barbados Abfüllungen (10 & 16 Jahre) und mit dem West Indies, ebenfalls von Compagnie des Indes*.

Banner-Ruminfo-gif (1)
Partnerlinks

Pin It on Pinterest

Share This

Gefällt dir die Seite?

Dann teile sie mit deinen Freunden.