Doorly’s XO Rum Tasting

Gesamtwertung

60/100

Hier gibts das Video zum Tasting!

Datenblatt

Herkunft: Barbados

Hersteller / Destillerie: R. L. Seale & Co. Ltd / Foursquare Distillery

Alter: Einzeldestillate ca. 10 Jahre

Herstellungsverfahren: Blend

Preis: EUR 29,99 *

Alkohol: 40%

Bekannte zugesetzte Stoffe: Zuckerkulör

  • Geruch 68%
  • Geschmack 55%
  • Süße 30%
  • Milde 60%
  • Preis / Leistung 55%
  • Gesamt 60%
P

Fairer Preis

P

Nicht nachgesüßt

O

Etwas scharf

O

Bitterkeit zu dominant

 

Zusammenfassung

Der Doorly’s XO ist nicht künstlich nachgesüßt und mit rund 30€ wirklich nicht teuer. Insgesamt ist es also ein fairer Rum, der allerdings einige für Barbados untypische Fruchtaromen aufweist. Besonders die deutlichen Bitterstoffe, die zu viel der anderen Aromen überlagern, verhageln ihm allerdings eine höhere Wertung. Eine Zielgruppe für diesen Rum zu benennen fällt hier ebenfalls schwer. Für Einsteiger ist er mit seiner Alkoholschärfe und Bitterkeit zu wenig zugänglich und für Fortgeschrittene ist er zu wenig komplex und bietet sonst auch nichts großartig interessantes. Vor dem Kauf mal zu probieren scheint mir in diesem Fall die beste Lösung zu sein.
=

Erster Eindruck

Vor jedem Tasting gucke ich mir erst einmal das Produkt an und gebe eine Einschätzung zu meinem ersten Eindruck.

Der erste Eindruck des Doorly’s XO ist durchaus gut. Die Flasche hat ein einfaches, für die Foursquare Distillery typisches Design. Das Etikett ist schlicht, aber ansprechend. Durch den geprägten goldenen Doorly’s Schriftzug wirkt es auch nicht billig. Das einzige, was da nicht so recht zu passen möchte, ist der Schraubverschluss. Einen Korken hätte ich hier schöner gefunden.

Günstiger Preis und nicht gesüßt. Ein Geheimtipp?

=

Geruch

Der Geruch ist für einen Rum aus Barbados ungewöhnlich. Bei Rums aus Barbados erwarte ich eigentlich seichte Noten von Karamell, Toffee und Vanille. Je nach Alter auch ein wenig Holz. Beim Doorly’s XO allerdings rieche ich überwiegend fruchtige Noten. Allen voran Banane und tatsächlich auch gaaanz leichte Esternoten. Für Barbados jedenfalls absolut unerwartet. Vanille und Karamell kommt wenn überhaupt nur ganz leicht Hintergründig zum Vorschein. Auch die Lagerung in alten Sherry Fässern lässt sich schwer leugnen. Sehr erfreulich ist auch, dass er kaum sprittig ist. Der Alkohol kommt selbst frisch aus der Flasche nur ganz leicht durch, was den Geruch insgesamt unerwartet aber gut macht.
=

Tasting

Der erste Schluck und… was ist das? Süße? Dafür, dass der Doorly’s XO nicht nachgesüßt wurde, was auch die Tests bestätigt haben, ist die Süße wirklich erstaunlich. Natürlich kein Vergleich zu einem Botucal Reserva Exclusiva, Zacapa 23, etc., aber deutlich süßer als beispielsweise ein Mount Gay XO. Da scheinen die alten Sherry Fässer also wohl ihren Einfluss hinterlassen zu haben. Aber auch die unerwartete Süße kann die deutlichen Bitternoten nicht kaschieren. Das fruchtige aus dem Geruch findet sich im Geschmack auch leider nicht mehr wieder. Stattdessen gibt es eine diffuse Würze, die ich nicht näher selektieren kann und ein paar holzige Noten. Karamell und Vanille gibt es, wie auch schon beim Geruch, allenfalls hintergründig. Dadurch das die Aromen barbadostypisch eher seicht sind, wirken die Bitternoten hier sehr überlagernd, auch wenn sie für sich genommen eigentlich gar nicht übermäßig vorhanden sind. Der Alkohol ist ebenfalls deutlich schärfer als der Geruch erwarten ließ.
Abgang ist wirklich sehr kurz und von Bitterstoffen und etwas Toffee geprägt. Insgesamt trifft der Doorly’s XO damit meinen Geschmack nicht so ganz, obwohl ich Barbados Rums eigentlich sehr gern mag.

Für den Preis wird der Rum mancherorts als Geheimtipp angesehen. Nach dem Tasting kann ich das leider nicht unterschreiben. Für mich sticht er nicht aus der Masse hervor.

=

Preis / Leistung

30€ ist für einen guten Rum wirklich nicht viel Geld und auch der Doorly’s XO ist keineswegs überteuert. Denn im Gegensatz zu vielen anderen Rums in dieser Preisklasse, wurde hier nicht künstlich nachgeholfen und er ist insgesamt auch kein schlechter Rum. All zu viel bietet er aber leider auch nicht. Da habe ich für rund 30€ schon deutlich bessere Rums getrunken, sodass das P/L Verhältnis damit leider doch nur im Mittelfeld liegt.
=

Blindkauf ?

Würde ich von abraten. Ich habe ihn selbst blind gekauft, da er im Netz sehr gelobt wurde für den Preis, er aus Barbados kommt und unbehandelt ist. Traf also von den Grunddaten genau das, was ich eigentlich bevorzuge. Der Doorly’s XO war dann allerdings ganz anders als erwartet, wie ihr auch im Video sehen könnt. Deswegen probiert ihn lieber mal vorab. Der ist sicherlich nicht für Jeden was.

Geschmacklich vergleichbar ist er am ehesten finde ich mit dem Ron Barcelo Gran Anejo, und mit dem Ron Malteco 15, wobei der natürlich deutlich süßer ist.

Partnerlinks

Pin It on Pinterest

Share This

Gefällt dir die Seite?

Dann teile sie mit deinen Freunden.