La Hechicera Rum Tasting

Gesamtwertung
75/100

Datenblatt

Herkunft: Kolumbien
Hersteller / Destillerie: Casa Santana ron y Licores S.A.S.
Alter: Einzeldestillate 12 – 21 Jahre
Ausgangsstoff: Melasse
Herstellungsverfahren: Solera
Alkohol: 40%

Preis: EUR 44,99*

Bekannte zugesetzte Stoffe: keine

  • Geruch 75%
  • Geschmack 75%
  • Süße 35%
  • Milde 80%
  • Preis / Leistung 70%
  • Gesamt 75%
P

Sehr mild

P

Ohne Fehlnoten

P

Gefällig

O

Etwas aromenschwach

O

Für Fortgeschrittene zu langweilig

Zusammenfassung

Wenn ich Solera und 40% Alkohol lese, denke ich sofort an die üblichen nachgesüßten Rums* aus Massenproduktion. Der La Hechicera Rum zeigt aber, dass es auch anders geht. Hier wurde nichts gezuckert, was auch durch Zuckermessungen bestätigt wurde. Auch wenn ich das grundsätzlich sehr begrüße, löst der La Hechicera bei mir, trotz gefälliger Aromen, keine Begeisterungsstürme aus. Er ist sehr mild, hat schöne Toffeenoten und ist wirklich gut trinkbar, aber eben auch recht aromenschwach und wirkt ein wenig wässrig. Es bleibt ein guter Rum, aber in meinen Augen dürfte er vorrangig für Einsteiger eine gute Wahl sein.
=

Erster Eindruck

Da ich nur ein Sample habe, spare ich mir hier große Ausführungen zur Aufmachung. Auf den Bildern sieht die Flasche für mich zumindest ganz ansprechend aus. Nur diese blaue Akzentfarbe finde ich nicht ganz so gelungen. Das ist aber ja Geschmackssache, also kein Nachteil. Aber Bilder sagen ja bekanntlich mehr als 1000 Worte. Urteilt also einfach selbst:

*
Bild: Produktfoto Amazon

Ungesüßter Solera Rum ohne große Fehler. Leider etwas langweilig

=

Geruch

Im Geruch dominieren beim La Hechicera Rum süßliche Aromen wie Karamell, Toffee und ein klein wenig Vanille. Aber auch Eiche lässt sich klar herausriechen. Ein paar ganz seichte Fruchttöne verorte ich noch tief im Hintergrund. Diese sind aber viel zu schwach, um ein exaktes Aroma benennen zu können. Leider sticht auch der Alkohol gut merklich hervor, sodass die netten Aromen ,selbst nach einigen Minuten im Glas, noch von der klassischen Bourbon Klebstoffnote begleitet werden.

Insgesamt finde ich den Geruch ganz angenehm, aber auch nicht überragend. Hat im Geruch starke Ähnlichkeit mit den klassischen nachgesüßten Solera Rums der Original Abfüller. Deshalb gute, aber ausbaufähige 75 Punkte.

=

Tasting

Im Mund zeigt sich der Rum* größtenteils wie vom Geruch zu erwarten war. Dominierend sind süßliche Karamell und Toffee Aromen, begleitet von einer hintergründigen Vanillenote. Die Aromen passen auch ganz gut zur leichten Süße, die für einen unbehandelten Rum schon ganz gut wahrzunehmen ist. Erfreulicherweise spiegelt sich der sprittige Geruch nicht im Geschmack wieder, denn der Alkohol ist wirklich gut eingebunden. Sehr mild. Allerdings meines Erachtens nach schon fast ein wenig zu mild. Die ganzen Aromen zeigen sich nämlich alle nur recht schwach ausgeprägt, sodass der La Hechicera Rum auf mich fast ein wenig wässrig wirkt. Da Alkohol auch ein Geschmacksträger ist, hätten 46%-50% hier vielleicht noch für den nötigen Aromen-Kick gesorgt.
Der Abgang zeigt ein ähnliches Profil. Kurz und aromenschwach. Es bleiben für wenige Sekunden einige Bitterstoffe und etwas Walnuss im Mund über, das wars.
Ich finde den Geschmack grundsätzlich eigentlich gar nicht schlecht, denn die Aromen sind gefällig und es gibt auch nichts wirklich störendes. Die Intensität ist hier aber in meinen Augen in jeder Hinsicht zu gering. Der Geschmack erinnert mich genau wie auch schon der Geruch an nachgesüßte Solera Rums*, nur eben ohne den Zucker. Man kann von der Zuckerzugabe ja halten was man will, aber Zucker verändert natürlich den Geschmack und intensiviert nun einmal vor allem auch einige Aromen. Der La Hechicera Rum wurde nicht nachgesüßt, was erst einmal positiv zu werten ist, nur leider hat das diesen Rum nicht zwingend besser gemacht.



Ich kann kaum glauben, dass ich das schreibe, aber neben ein paar mehr Prozenten, wäre dieser Rum als klassischer Süßrum wahrscheinlich insgesamt runder und besser gewesen. Dennoch begrüße ich es natürlich, dass er nicht nachbehandelt ist und das bleibt auch hoffentlich so. Rein geschmacklich wärs aber in diesem Fall vielleicht gar nicht so schlecht.
Mit seinem Profil ist er dadurch aber hervorragend für Einsteiger geeignet, da er sicher Niemanden überfordern wird, sehr mild ist und eben garantiert nicht zu intensiv. Vielleicht nehme ich den La Hechicera bei Zeiten dann mal in die Anfängerempfehlung auf.
=

Preis / Leistung

EUR 44,99* finde ich grundsätzlich in Ordnung. Allerdings muss man das ein wenig differenzieren, denn was für Einsteiger angemessen ist, ist für Fortgeschrittene hier eher nicht so gut. Durch sein eher schlankes Geschmacksprofil dürfte er den meisten Fortgeschrittenen sicher schlicht zu langweilig sein. Dafür wäre der Preis dann zu hoch. Die Kaufempfehlung geht hier also klar Richtung Einsteiger.
=

Blindkauf ?

Ist meiner Meinung nach absolut Problemlos. Der La Hechicera Rum macht keine Anstalten etwas Extravagantes zu zeigen. Er ist sehr mild, sehr gefällig und sehr sanft. Fruchtige Aromen darf man hier nicht erwarten, aber jeder der süßliche Aromen wie Karamell, Toffee und Co. mag, kann bedenkenlos blind zugreifen.

Geschmacklich vergleichbar ist er mit vielen gesüßten Solera Rums, nur eben deutlich weniger süß und etwas weniger intensiv. Spontan würden mir da einfallen: Opthimus 21 & 25, Ron Centenario 20, oder auch der Ron Cartavio XO.

Partnerlinks

Pin It on Pinterest

Share This

Gefällt dir die Seite?

Dann teile sie mit deinen Freunden.