N. Kröger Port Cask Special Release Ed. 4 Tasting

Datenblatt

Herkunft: Panama
Hersteller / Abfüller: N. Kröger fine spirits
Alter: Blendbestandteile 8, 13 und 18 Jahre, + 2 Monate und 17 Tage in nassen Portweinfässern

Herstellungsverfahren: Blend
Alkohol: 42,1%

Preis: ~50€, zu bekommen: hier und hier (1. Ed.)

Bekannte zugesetzte Stoffe: keine, die Süße kommt durch den Portwein.

N. Kröger Port Cask Special Release front
  • Geruch 80% 80%
  • Geschmack 78% 78%
  • Süße 70% 70%
  • Milde 73% 73%
  • Preis / Leistung 70% 70%
  • Gesamt 77% 77%
P

Angenehme natürliche Süße

P

Schöne Fruchtnoten vom Wein

O

Etwas unharmonisch

=

Vorwort

Auch beim N. Kröger Port Cask Special Release – Ed. 4 steht auf der Flasche wieder „Contains Coloring“. Wie aber auch zuvor schon beim N. Kröger PX Cask Barbados dient dies nur der Sicherheit, falls man versehentlich mal ein Fass erwischt in dem zuvor eine gefärbte Spirituose enthalten war, deren Farbstoffe dann zu einem kleinen Teil in den Rum übergehen könnten. Normalerweise ist das aber nicht der Fall und extra gefärbt wurde der Rum nicht. Man könnte es also als maximale Transparenz bezeichnen, dass sogar ein Hinweis für solche Eventualitäten existiert. Da könnten sich viele andere Hersteller mal eine gute Scheibe von abschneiden.
So auch beim nächsten Punkt, Herr Kröger beschreibt auch seinen Port Cask offiziell nicht als Rum, sondern als „Spririt Drink“. Das war beim PX Cask ebenfalls so und spricht für äußerste Transparenz. Dadurch, dass nasse „infused“ Fässer, statt einfach nur ehem. Portweinfässer zur Lagerung verwendet werden, geht deutlich mehr vom Portwein in den Rum über, als das bei trockenen Fässern der Fall wäre. Das Resultat ist somit kein reiner Rum mehr, sondern ein Mischgetränk auf Rumbasis. Viele andere Hersteller tun das auch, deklarieren das aber nicht und nennen ihre Spirituosen weiterhin „Rum“. Streng genommen ist das Täuschung der Kunden, aber wo kein Kläger…
Bei N. Kröger werden diese Rums deshalb konsequenterweise eben als „Spirit Drink“ gelabelt.
Ansonsten fällt hier als Besonderheit noch auf, dass der N. Kröger Port Cask eine sehr rötliche Farbe für einen Rum hat. Man sieht ihm den Portwein also auch schon an.

Zusammenfassung

Insgesamt ist der N. Kröger Port Cask Special Release – Ed. 4 gut und interessant. Besonders empfehlenswert aber eher für Leute, die sehr gern Portwein mögen und diesen Geschmack gerne mal mit einem Rum kombiniert haben möchten. Aus Sicht von Rumtrinkern ist er dagegen „nur“ im oberen Mittelfeld zu verorten. Sicherlich kein Fehlkauf und verkommen wird er auch nicht, aber ein „must have“ haben wir hier meiner Ansicht nach nicht. Beim PX Cask aus demselben Hause sieht das schon anders aus.

N. Kröger Port Cask Special Release back nah




N. Kröger Port Cask Special Release front nah
N. Kröger Port Cask Special Release Verschluss

Fruchtig und süß, Panama als Gegenspieler ist aber nicht optimal

=

Geruch

Beim N. Kröger Port Cask Special Release – Ed. 4 riecht man sofort den Portwein mit seinen fruchtigen Noten. Der Panama Unterton kommt aber dennoch noch gut durch, sodass der Geruch schon verrät, was man im Mund erwarten darf. Malz, süßliche Noten und ein leichter Holzeinfluss sind außerdem noch zu vernehmen. Immer wieder kommt aber der fruchtige Part des Weins durch. Aber keine spritzige Fruchtigkeit, sondern eher schwer mit tief roten Trauben und anderen dunklen Früchten. Erfreulicherweise hält sich auch der Alkohol angenehm im Hintergrund. Er ist zwar wahrnehmbar, stört aber zu keinem Zeitpunkt. Insgesamt ein guter und interessanter Geruch, kommt aber leider nicht an die Finesse des PX Cask heran.

*

=

Geschmack

Wie auch schon beim PX Cask, fällt auch beim N. Kröger Port Cask im Mund als erstes die angenehme Süße auf. Nur diesmal eben mit dem Ursprung im Tawny Port Wein. Der Alkohol ist etwas präsenter als der Geruch vermuten ließ, insgesamt aber gut eingebunden. Der Portwein kommt aber nicht nur mit seiner Süße zur Geltung, sondern erfreut auch mit recht starken Fruchtnoten. Dazu gesellen sich noch einige gut erkennbare Bitternoten und eine leichte Würze, die vornehmlich der langen Holzlagerung des Panama Blends entsprungen sein dürften. Sie könnten sich für meinen Geschmack allerdings etwas harmonischer einfügen.
Der Abgang ist mittellang und vorwiegend geprägt von deutlichen Bitternoten, gepaart mit einem Gemisch dunkler Früchte.
Leider spielt der Portwein beim N. Kröger Port Cask Special Release – Ed. 4 bei weitem nicht so gut mit dem Rum zusammen, wie der Sherry beim PX Cask. Hier hätte es meiner Ansicht nach einen kräftigeren Rum, oder einen zurückhaltenderen Wein gebraucht. Rums aus Panama sind in der Regel nicht übermäßig aromatisch und selten kräftig. Bei langer Fasslagerung bilden diese meiner Erfahrung nach auch eher stärkere Bitternoten, statt schönere Aromen aus. Diesen Eindruck habe ich auch beim hier verwendeten Blend. Der schöne Butterscotch Nachgeschmack, den ich sonst von Panama kenne, ist hier leider auch nicht (mehr) zu finden. Liest sich jetzt aber wahrscheinlich etwas negativer als er eigentlich ist. Das liegt aber daran, dass ich ihn im Vergleich zum PX Cask sehe, der meiner Meinung nach in jeder Hinsicht ein gutes Stück besser ist. Für sich genommen ist der N. Kröger Port Cask Special Release – Ed. 4 durchaus ein guter Rum, aber eben auch nicht überragend. Dafür fehlt mir hier einfach das perfekte Zusammenspiel zwischen Wein und Rum. Man schmeckt beide Komponenten und jede Einzelne hat ihren Reiz, aber sie ergänzen sich leider nicht gut. Insgesamt ist der Port Cask damit für mich gehobenes Mittelmaß.

=

Preis / Leistung

Rund 50€ sind anhand der Grunddaten und Qualität des Rums absolut ok. Kein Schnäppchen, aber auch definitiv nicht überteuert. Gibts also solide 70 Punkte für.

=

Blindkauf ?

Ein Blindkauf ist grundsätzlich möglich, allerdings sollte man vorher schon wissen was man möchte. Der Rum ist eben ein Gemisch aus Tawny Portwein und einem gut gelagerten Panama Blend mit einigen Bitternoten. Da er eben nicht nur einfach in alten Portwein Fässern gereift ist, sondern in nassen, ist der Einfluss des Weins auch entsprechend groß. Der Rum ist demnach auch recht süß. Wer Portwein und Panama oder Barbados Rums mag, kann also durchaus blind zugreifen.

Geschmacklich vergleichbar ist der N. Kröger Port Cask Special Release – Ed. 4 grundsätzlich mit dem PX Cask aus demselben Hause, allerdings eher was Süße und Charakter angeht. Der Geschmack unterscheidet sich naturgemäß doch schon recht deutlich. Daneben kenne ich bisher keinen Rum, bei dem ich nennenswerte Ähnlichkeiten sehe.

Partnerlinks

Pin It on Pinterest

Share This

Gefällt dir die Seite?

Dann teile sie mit deinen Freunden.