N. Kröger PX Cask – Barbados Tasting

Gesamtpunkte Einsteiger

Gesamtpunkte Fortgeschrittene

Datenblatt

Herkunft: Barbados

Destillerie: Foursquare und West Indies

Hersteller / Abfüller: N. Kröger fine spirits

Alter: 5-12 Jahre in alten Eichenholzfässern, danach Lagerung in frisch entleerten PX Sherry Fässern.

Ausgangsstoff: Melasse

Herstellungsverfahren: Blend

Preis: EUR 50,38*
0,2l: EUR 20,89*

Alkohol: 38,1%

Bekannte zugesetzte Stoffe: keine, die Süße kommt durch die Lagerung in ehem. Sherry Fässern.

N.-Kröger-PX-Cask-Barbados-front
  • Geruch 90% 90%
  • Geschmack Einstieger 95% 95%
  • Geschmack Fortgeschrittene 80% 80%
  • Süße 72% 72%
  • Milde 97% 97%
  • Preis / Leistung 90% 90%
  • Gesamt Einsteiger 97% 97%
  • Gesamt Fortgeschrittene 82% 82%
P

Überragend mild

P

Sehr gutes P/L Verhältnis

P

Perfekter Rum für Einsteiger

P

Nicht nachbehandelt

P

Nahezu keine Bitterstoffe

O

Weniger komplex als erwartet

=

Vorwort

Ich habe in letzter Zeit einige Tastinganfragen zum N. Kröger PX-Cask – Barbados bekommen. Offensichtlich scheint er vielen sehr gut zu schmecken und ist preislich ja auch noch im Rahmen. Grund genug sich diesen Rum einmal genauer anzusehen. Mit seiner tief braunen Farbe denkt man beim N. Kröger PX Cask – Barbados eigentlich sofort an einen nachbehandelten Industrierum. Denn wer so viel färbt, der macht vor Zucker in der Regel nicht halt. In diesem Fall täuscht der Eindruck aber. Der Rum wurde nämlich nicht nachbehandelt, weder mit Farbstoff, noch mit Zucker. Die Farbe entsteht durch die Lagerung in alten, frisch entleerten, also noch nassen Pedro Ximenez (PX) Sherry Fässern. Dadurch geht viel mehr vom Sherry in den Rum über, als es bei einer Lagerung in trockenen Fässern der Fall wäre. Das sorgt für eine deutliche Süße und gleichzeitig eben auch für eine entsprechende Färbung. Ein wirklich reiner Rum ist der PX Cask – Barbados damit streng genommen aber nicht mehr. Wahrscheinlich auch deswegen findet sich im Namen nicht der Zusatz „Rum“, auch wenn die Basis ein 5-12 Jahre alter Blend aus den bekannten Destillerien Foursquare und West Indies ist. Zwar steht auf der Flasche „Contains Coloring“, das ist allerdings nur ein Hinweis zur Sicherheit, wie ich im Gespräch mit Herrn Kröger selbst erfahren habe. Zitat: „Auf dem Etikett steht zwar drauf, dass Farbstoff enthalten ist, stimmt aber nicht. Ich hatte dies Sicherheitshalber mit auf das Etikett geschrieben, dass wenn ich mal ein Fass erwische, welches bereits nachgefärbt wurde, ich nicht gleich ein neues Etikett drucken muss. Also: Es ist kein Farbstoff enthalten und der Vermerk wird in Zukunft auch verschwinden.“

Zusammenfassung

Wie beim Geschmack muss ich auch die Gesamtnote beim N. Kröger PX Cask – Barbados* der Fairness halber nach Zielgruppen aufteilen. Während er für Rum Kenner eher ein netter, sehr weicher Rum für zwischendurch, ohne großartig besondere Aromen abseits des Sherrys ist, so ist er für Rum Einsteiger und solche die es werden wollen, die meiner Ansicht nach perfekte Lösung. Ultra weich mit der bisher höchsten Wertung bei der Milde und gleichzeitig eine sehr angenehme natürliche Süße. Für Kenner gebe ich Gesamt, auch aufgrund des hervorragenden P/L Verhältnis, gute 82 Punkte. Für Einsteiger, oder Leute die einfach Sherry mögen, hingegen sind es überragende 97 Punkte und damit natürlich eine absolute Kaufempfehlung.

=

Geruch

Der Einfluss der Sherry Fässer lässt sich schon beim Geruch nicht verleugnen. Der N. Kröger PX Cask – Barbados riecht nur leicht holzig-würzig, dafür ist ein deutlicher Sherrygeruch zu vernehmen. Begleitet durch kaum minder deutliche Noten von Vanille, Karamell, Honig und fruchtigen Aromen mit einem Anklang Malz. Diese Fruchtaromen erinnern mich in Kombination mit der Süße sofort an warme Kirschen auf einer noch dampfenden Waffel. Hintergründig schleichen sich noch ein paar Rum Rosinen herein, wie man sie vom Botucal R.E. und Mantuano kennt. Aber wirklich nur hintergründig, von der Intensität also keineswegs mit den beiden Botucals vergleichbar. Alkohol lässt sich kaum wahrnehmen, sodass hier keine störende Schärfe das Erlebnis trübt. Der Geruch des N. Kröger PX Cask – Barbados ist damit insgesamt wirklich sehr angenehm, aber anhand der Herstellungsmethode natürlich auch irgendwo erwartet. Die Komplexität bewegt sich besonders für den Preis auf gutem Niveau, wenngleich in dieser Hinsicht aber noch gut Luft nach oben ist. Das ist aber Meckern auf hohem Niveau, somit verdiente 90 Punkte.

Perfekt für Einsteiger, aber auch für Kenner durchaus einen Blick wert

*

=

Geschmack

Gucken wir uns nach dem sehr angenehmen Geruch nun an, ob der N. Kröger PX Cask – Barbados dieses Niveau auch im Geschmack halten kann. Im Mund fällt erst einmal die sehr präsente aber angenehme Süße auf, welche auch sofort vom Geschmack ihrer Quelle begleitet wird: … Sherry. So deutlich wie sich der Sherryeinfluss riechen lässt, lässt er sich auch schmecken. Dazu gibt es gut erkennbar Vanille und Karamell. Nach wenigen Sekunden hat man das Gefühl, die Süße geht eher in Honig über, was ein ganz interessantes Aroma gibt. Ein wenig holzige Würze lässt sich ebenfalls schmecken, hält sich für 5-12 Jahre Reifedauer aber stark im Hintergrund. Das dürfte aber wohl dem ohnehin eher leichten Charakter des Barbadiers geschuldet sein. Die schönen Fruchtaromen aus dem Geruch finden sich Geschmack hingegen leider nicht mehr. Anders als bei nahezu allen künstlich nachgesüßten Rums, entwickeln sich im Mund, selbst nach längerer Verweildauer kaum Bitterstoffe. Ein Merkmal, welches besonders Rum Einsteigern sicherlich sehr entgegen kommen wird. So sind es ja gerade übermäßige Bitterstoffe und scharfer Alkohol, welche Einsteiger in erster Linie verschrecken. Apropos Alkoholschärfe, hier ist der N. Kröger PX Cask – Barbados in meinen Augen ein absolutes Highlight. Zwar hat er mit 38,1% jetzt keinen sonderlich hohen Alkoholgehalt für Rum, das schmälert aber nicht die Leistung, denn der Alkohol ist hier absolut überragend gut eingebunden. Ich kenne bisher keinen Rum, der so mild ist. Selbst der extrem nachgesüßte A.H. RIISE Reserve kommt da nicht ran. Beim PX Cask hat man zu keinem Zeitpunkt das Gefühl starken Alkohol zu trinken. Gefühlt geht das eher in Richtung 5-10% Alkohol. Also wirklich Spitzenklasse bei der Milde. Da könnten sich viele andere Hersteller eine gute Scheibe von abschneiden. Deswegen bekommt er von mir auch die bisher höchste Wertung bei der Milde mit 97 Punkten. Der typische Foursquare Unterton ist noch leicht wahrzunehmen, aber nicht mehr wirklich relevant. Der Abgang ist recht kurz mit Honig, etwas Malz und wieder sehr wenigen Bitterstoffen.
Insgesamt ist der N. Kröger PX Cask – Barbados zwar leider nicht übermäßig komplex im Geschmack, dafür aber extrem gefällig und damit quasi der perfekte Einsteigerrum. Deswegen ist dies hier auch das erste Tasting in dem ich die Bewertung nach Zielgruppe aufteile. Für erfahrene Rum Freunde bietet er meiner Ansicht nach nicht viel Neues. Besonders wenn man Sherry und leichte Barbados Rums kennt. Kenner möchten in der Regel aber auch lieber komplexe und interessante Rums, anstatt möglichst weich, süß und gefällig. Interessant ist der N. Kröger PX Cask – Barbados definitiv auch, aber eben auf eine andere Weise. Interessant ist die Zusammenstellung, aber nicht die Aromen. Für erfahrene Leute also ein netter Rum für zwischendurch, aber wohl kein „Must-Have“. Für Einsteiger hingegen sieht das ganz anders aus. Da finde ich den Rum absolut perfekt geeignet und werde ihn deswegen auch auf Platz 1 der Einsteigerempfehlung einfügen. Einen besseren und gleichzeitig qualitativ guten Einstiegsrum kenne ich aktuell nicht. Idealerweise beginnt man mit dem N. Kröger PX Cask – Barbados und geht dann zum Fourquare Port Cask Finish über, welcher in meinen Augen der beste 2. Step ist, da er etwas weniger Süß ist und mit etwas mehr Rum Aromen aufwarten kann, aber dennoch noch sehr nah am PX Cask von Herrn Kröger ist.

=

Preis / Leistung

Für den Preis von  EUR 36,63 * kann man mit dem N. Kröger PX Cask – Barbados im Prinzip überhaupt nichts falsch machen. Der Preis geht für das Gebotene mehr als in Ordnung. Für Einsteiger heißt es bei dem Preis sowieso einfach nur „zugreifen“. Aber auch für Kenner bietet der Rum zu dem Preis ein kurzweiliges Erlebnis „für jeden Tag“. Wobei ich hier Niemanden animieren möchte jeden Tag Alkohol trinken 😉

=

Blindkauf ?

Ein Blindkauf stellt hier absolut kein Problem dar. Besonders wenn man Sherry mag erst recht nicht. Fehlnoten erkenne ich keine. Im Gegenteil, durch die nahezu gänzliche Abwesenheit von Bitterstoffen und der Süße ist der Rum wirklich sehr gefällig. Sofern man grundsätzlich süße Rums mag, kann man hier also bedenkenlos auch ohne Sample zugreifen. Wem eine ganze Flasche dennoch zu teuer ist hat Glück, denn den Rum gibts auch in 0,2l*.

Geschmacklich vergleichbar ist der N. Kröger PX Cask – Barbados auf gewisse Weise mit dem Dos Maderas PX 5+5*, weil auch dieser einen deutlichen Sherry Einschlag hat. Qualitativ und vom Gesamtpaket unterscheiden sich beide aber in meinen Augen doch stark. Recht ähnlich finde ich auch den Foursquare Port Cask Finish, welcher quasi die etwas „härtere“ Variante des PX Cask ist. Er ist etwas schärfer, weniger süß und mit deutlicheren Rum Aromen. Im Grundgeschmack finden sich aber dennoch viele Parallelen. Liegt nicht zuletzt wahrscheinlich auch daran, dass die Basis des N. Kröger PX Cask – Barbados eben auch zum Teil ein Foursquare Rum ist.

Partnerlinks

Pin It on Pinterest

Share This

Gefällt dir die Seite?

Dann teile sie mit deinen Freunden.