Ron Barcelo Gran Anejo Tasting

Gesamtwertung

65/100

Hier gibts das Video zum Tasting!

Datenblatt

Herkunft: Dominikanische Republik

Hersteller / Destillerie: Ron Barceló SRL

Alter: 6 Jahre

Destillationsmethode: Column Still

Herstellungsverfahren: Blend

Preis: EUR 17,79 *

Alkohol: 37,5%

Bekannte zugesetzte Stoffe: Zuckerkulör

  • Geruch   60%
  • Geschmack   65%
  • Süße   25%
  • Milde   65%
  • Preis / Leistung   75%
  • Gesamt   65%
P

Gut für Einsteiger geeignet

P

Keine / kaum Zusätze

P

Gutes P/L Verhältnis

O

Könnte etwas milder sein

Zusammenfassung

Der Ron Barcelo Gran Anejo hat ein ziemliches angenehmes, gut wahrnehmbares Vanillearoma. Es wirkt aber nicht zu intensiv oder künstlich. Daneben Eiche, ein paar Bitterstoffe und etwas Klebstoff. Man muss ihm allerdings zu Gute halten, dass er eben auch keinen oder nahezu keinen Zucker enthält und mit 6 Jahren nur eine recht kurze Reifezeit genossen hat. Zucker verstärkt die Aromen und auch die Alkoholschärfe wird durch Zucker deutlich reduziert. Beides passiert hier folglich nicht. Mit diesem Wissen im Hinterkopf, finde ich den Geschmack des Gran Anejo gut. Besonders für einen Preis von unter 20€.
Auch wenn er nicht an die meisten Rums der „Premiumklasse“ heran reicht, ist der Ron Barcelo Gran Anejo durchaus empfehlenswert. Insgesamt ist er eben einfach, aber dafür lassen sich die wenigen Aromen, wie ich finde, geschmacklich ganz gut trennen. Das macht ihn meiner Meinung nach für Einsteiger interessant, wenn man den nächsten Schritt abseits von typischer Supermarktware gehen will. Das er nicht oder kaum gesüßt ist, gibt außerdem einen guten Eindruck in eine Richtung abseits des gezuckerten Mainstreams in Form von Ron Zacapa, Ron Botucal, Don Papa und Co.

=

Erster Eindruck

Vor jedem Tasting gucke ich mir erst einmal das Produkt an und gebe eine Einschätzung zu meinem ersten Eindruck.

Der Ron Barcelo Gran Anejo kommt in einer recht breiten und schlichten Flasche. Das Etikett ist ebenfalls schlicht gehalten. Einzig die Glaserhebung in Form des Ron Barcelo Wappens (sieht wie ein stilisierter Löwe aus), sticht sofort ins Auge. Der Rum ist relativ hell, was angesichts des Alters von 6 Jahren aber auch authentisch wirkt. Einen Korken sucht man hier vergeblich. Stattdessen hat der Gran Anejo einen Drehverschluss aus Kunststoff. Darunter verbirgt sich ein Ausgießer, welcher ebenfalls aus Kunststoff ist. Solche Ausgießer sind zwar sehr praktisch, wirken aber in der Regel nicht besonders edel.
Insgesamt ist das Design zwar schon ansprechend, richtiges Premiumfeeling will aber nicht aufkommen. Bei einem Preis von rund 18€, war das aber sicher auch nicht das Ziel.
Beim Ron Barcelo Gran Anejo findet sich hier auf dem Etikett neben der Alkoholangabe in Volumenprozent noch die Angabe 75° Proof. Proof ist eine veraltete Maßeinheit für den Alkoholgehalt eines Getränks. Diese Einheit ist heute kaum noch gebräuchlich und nur noch gelegentlich in den USA und in Großbritannien anzutreffen.
In den USA beträgt der Umrechnungsfaktor von Proof zu Volumenprozent 1/2. Dementsprechend beträgt die Angabe des Alkoholgehalts in der Maßeinheit Proof das Doppelte der Angabe in Volumenprozent. In Großbritannien ist der Umrechnungsfaktor hingegen 4/7. Das bedeutet, dass 100° proof in den USA 50 Vol.-% und in Großbritannien rund 57 Vol.-% entsprechen.
Da beim Ron Barcelo Gran Anejo 75° Proof (= 37,5 * 2) angegeben ist, handelt es sich hier also um den in den USA gebräuchlichen Umrechnungsfaktor 1/2.

Vanillig, günstig, gut? Die sprittige Note stört ein wenig.

=

Geruch

Der Geruch des Ron Barcelo Gran Anejo ist dominiert von einer starken Alkoholnote mit dem entsprechenden Aroma nach Klebstoff. Das wird zwar nach einigen Minuten im Glas deutlich weniger, verschwindet aber leider nicht komplett. Daneben riecht man Vanille, Eiche und herbe Noten. Anhand des Geruchs erwarte ich keinen süßen Rum. Passt also schon einmal zu den gemessenen 5g/l Zucker, welche locker als Messtoleranz durchgehen können. Deshalb habe ich sie bei den Zusatzstoffen auch nicht mit aufgeführt.
=

Tasting

Was ich vordergründig Beim Ron Barcelo Gran Anejo sofort schmecke, sind angenehme, recht deutliche Vanillenoten. Diese wirken aber nicht zu intensiv oder gar künstlich. Zusätzlich wenige Bitterstoffe, die aber deutlich zunehmen, je länger man den Barcelo im Mund behält. Daneben Eiche und ein gewisses Klebstoffaroma bleibt mir leider auch nicht verborgen. Die Alkoholschärfe ist aber noch in Ordnung. Kann man noch so eben als mild durchgehen lassen. Das verwundert eigentlich ein wenig, da er mit 37,5% gerade einmal die Mindestgrenze an Alkohol für Rum erreicht hat. Da zollt dann aber einfach die kurze Lagerzeit von 6 Jahren und die Tatsache, dass wahrscheinlich kein Zucker hinzu gegeben wurde ihren Tribut. Ich schreibe wahrscheinlich kein Zucker, denn die Süße die ich schmecke ist eigentlich ein wenig zu intensiv für reine Fasslagerung. Es ist nicht viel, aber die gemessenen 5g/l könnten hier vielleicht wirklich zugegeben worden sein, auch wenn sie sich innerhalb der Messtoleranz befinden und man es deswegen nicht sicher sagen kann. Der Verdacht ist aber auch deswegen naheliegend, weil die alte Version des Ron Barcelo Gran Anejo vor einigen Jahren noch 39g/l Zucker enthielt. Unbekannt sind Zuckerzugaben im Hause Barcelo also nicht.
Der Abgang ist kurz und brennt ein wenig im Hals nach. Außer einer leichten Bitterkeit bleibt auch kaum etwas an Aromen über.
Interessant finde ich hier, dass die offizielle Geschmacksbeschreibung des Gran Anejo komplett von meiner Wahrnehmung abweicht. Beschrieben wird er so:
„Aroma von Zitrusfrüchten und Aprikosen sowie eine feine Holznote, weiche, mittelschwere Textur, runder, leichter Fruchtgeschmack mit einem Hauch harziger Aromen.“
Also die Holznote kann ich unterschreiben, aber alles andere finde ich nicht. Fruchtige Noten hat er für mich eigentlich gar nicht und weiche, mittelschwere Textur kann ich da auch nicht erkennen. Normalerweise kann ich zumindest einige Punkte der Herstellerbeschreibungen nachvollziehen. Hätte ich den Gran Anejo aufgrund dieser Beschreibung gekauft, wäre ich stark enttäuscht gewesen.
Insgesamt finde ich den Geschmack für den geringen Preis aber durchaus gut. Er ist nicht komplex und hat auch keine besonderen Aromen, die man unbedingt mal probiert haben müsste. Aber er ist solide, der Preis ist angemessen und ich finde, man kann bei ihm die einzelnen Aromen recht gut separieren. Das macht ihn aus meiner Sicht besonders auch für Einsteiger interessant.

=

Preis / Leistung

Das P/L Verhältnis ist hier ziemlich gut finde ich. Der Ron Barcelo Gran Anejo spielt zwar geschmacklich leider nicht in der Oberliga, aber für einen Preis von gerade einmal rund 18€ bietet er doch einen recht angenehmen, vanilligen Geschmack. Das er kaum oder vielleicht auch gar nicht gesüßt ist, muss man ihm hier ebenfalls Gute halten. Besonders für Rum Einsteiger, die schon den ein oder andren Süßrum kennen, kann der Gran Anejo damit eine schöne Erweiterung des Horizonts sein, ohne gleich viel Geld ausgeben zu müssen.
=

Blindkauf ?

Bei einem Preis von rund 18€ kann man eigentlich sowieso schon nicht viel falsch machen. Aber auch unabhängig davon hat der Ron Barcelo Gran Anejo keinen besonders extravaganten Geschmack, den man unbedingt vorab probiert haben müsste. Wer Vanille mag und nicht zwingend likörartige Süße braucht, kann da eigentlich bedenkenlos blind zugreifen. Der Alkohol ist allerdings schon etwas schärfer als bei seinen gezuckerten Kollegen. Für sehr Empfindliche könnte er vielleicht ein wenig zu sprittig sein.

Partnerlinks

Pin It on Pinterest

Share This

Gefällt dir die Seite?

Dann teile sie mit deinen Freunden.