Ron Zacapa 23 Sistema Solera Rum Tasting

Gesamtwertung

65/100

Hier gibts das Video zum Tasting!

Datenblatt

Herkunft: Guatemala

Hersteller / Destillerie: Añejos de Altura S.A.

Alter: Einzeldestillate 6-23 Jahre

Herstellungsverfahren: Solera

Preis: EUR 44,90 *

Alkohol: 40%

Bekannte zugesetzte Stoffe: Zuckerkulör, 0,4g/l Glycerin21-41g/l Zucker *Anmerkung im Text

  • Geruch 65%
  • Geschmack 68%
  • Süße 75%
  • Milde 70%
  • Preis / Leistung 45%
  • Gesamt 65%
P

Mild

P

Gefälliger Geschmack

O

Recht stark nachgesüßt

O

Glycerin & vllt. Vanillin zugesetzt

O

P/L könnte besser sein

Zusammenfassung

Der Ron Zacapa 23 (Sistema Solera) oder generell die Marke Zacapa genießt einen guten Ruf. Größtenteils rührt der von den alten Rums her, die qualitativ wohl mit den heutigen überhaupt nicht mehr vergleichbar sind. Ich selber bin leider noch nicht in den Genuss einer alten Flasche Zacapa 23 gekommen. Das sind heutzutage echte Raritäten mit entsprechendem Wert. Da sich aber einstimmig alle, die den alten Zacapa kennen einig sind, dass der neue deutlich schlechter ist, wird wohl was dran sein. Der gute Ruf hält sich aber bis heute. Neben dem Botucal Reserva Exclusiva ist auch er einer der Bestseller in Deutschland. Ebenso wie der Botucal, ist aber auch der Zacapa 23 mittlerweile ein Massenprodukt und das merkt man. Der Geschmack ist in Ordnung, aber eben auch nichts Besonderes. Und leider wurde auch im Zacapa 23 Zucker und Glycerin gefunden. Der geschliffene, süße Geschmack für den Massenmarkt ist also durch Zusätze erkauft.

Unabhängig davon, ist der Preis für das Gebotene ein wenig zu hoch und man zahlt das gute Image und den Namen übermäßig mit. Besonders Rum Einsteiger kaufen natürlich auch gern den Ron Zacapa 23 Sistema Solera, weil sie sich nach den Bewertungen bei den großen Shops richten. Da er auf Mainstream ausgelegt ist, ist er für Einsteiger grundsätzlich schon geeignet, aber auch er ist ebenso wie der Botucal overhyped wie ich finde.
Liest man sich die Bewertungen durch, wird er oft sehr überschwänglich und als nahezu perfekt beschrieben. Das ist maßlos übertrieben und schürt falsche Erwartungen. Für das Geld gibt es bessere Alternativen, besonders für Einsteiger.

=

Erster Eindruck

Vor jedem Tasting gucke ich mir erst einmal das Produkt an und gebe eine Einschätzung zu meinem ersten Eindruck.

Der Ron Zacapa 23 ist sehr schlicht, aber durchaus elegant gestaltet. Die Flasche ist recht schmal gehalten und verjüngt sich nach oben hin langsam. Die Etiketten sind durchsichtig und nur die Schrift ist jeweils farblich abgesetzt. Meine Flasche ist nun fast leer, daher ist das auf den Bildern nicht so gut zu erkennen. Sobald ich eine neue habe, werde ich die Bilder mal aktualisieren. Der Deckel ist leider aus schwarzem Kunststoff, wirkt aber nicht billig und der Korken ist immerhin echt. „Highlight“ ist, wenn man das so nennen möchte, die Bastbanderole um den unteren Teil der Flasche. In Kombination mit dem dunklen Rum und der goldenen Schrift, wirkt das sehr ansprechend. Den Zacapa Schriftzug finde ich persönlich auch sehr schön gestaltet. Optisch gibts von meiner Seite aus also nichts zu meckern.

=

Anmerkung

Der Ron Zacapa 23 Sistema Solera wurde bereits mehrfach bezüglich seiner Inhaltsstoffe gemessen. Mindestens 2x sogar durch spezialisierte Labore und unzählige Male durch Privatpersonen. Leider gibt es vom Zacapa 23 aber mittlerweile auch sehr viele unterschiedliche Versionen. Diese wurden zwar immer als Zacapa 23 verkauft und es wurde auch nicht auf eine Veränderung am Rum selbst hingewiesen, die Geschmacksunterschiede die sich aber besonders bei den alten Versionen gegenüber den Aktuellen ergeben, sind aber offensichtlich. Zusätzlich hat sich auch das Design der Flasche zwischenzeitlich geändert und vielleicht wurde dabei der Inhalt erneut angepasst.
Das führt dann leider dazu, dass sowohl bei den Laborwerten, als auch bei den Privatmessungen stark unterschiedliche Werte gemessen wurden. Die Spanne reicht von 21-41g/l Zucker. Wie viel in der aktuellen Version also genau enthalten ist, kann ich nicht mit letzter Gewissheit sagen.
Klar ist aber, dass Zucker zugesetzt wurde. Nach meinem Empfinden liegt er leicht unter dem Niveau eines Botucal Reserva Exclusiva, welcher 41g/l Zucker enthält. Beim Zacapa 23 würde ich also irgendwas in Richtung 35-40g/l Zucker vermuten.
Zusätzlich wurde auch noch 2,45mg/l Vanillin gefunden. Das habe ich oben aber nicht aufgeführt, weil die geringe Menge Vanillin durchaus auch aus der Fasslagerung stammen kann. Das Holz der Fässer gibt nämlich auch kleine Mengen Vanillin in den Rum ab. Wie viel genau ist nur leider nicht bekannt.
Immerhin wird beim Ron Zacapa 23 Sistema Solera auf dem Etikett klar auf die Verwendung von Zuckerkulör zur Färbung hingewiesen und auch das Solera Verfahren wird sogar als Teils des Namens klar als solches benannt. Auf dem hinteren Etikett ist auch bereits im ersten Satz die Angabe zu finden, dass der Rum aus 6-23 Jahre alten Einzelrums besteht. Wäre jetzt noch auf die Verwendung von Zucker und Glycerin hingewiesen worden, wäre die Deklaration absolut nicht zu bemängeln. Aber auch so, ist die Deklaration schon deutlich klarer und ehrlicher als bei den meisten anderen Rums.

Zuckerkuloer Kennzeichnung auf einer Zacapa 23 Flasche

Süß, mit geschliffenem Geschmack für den Massenmarkt

=

Geruch

Also frisch im Glas riecht der Zacapa 23 wirklich stark sprittig. Brennt schon fast in der Nase. Leider ist selbst nach einigen Minuten „atmen lassen“ der Alkohol noch gut wahrzunehmen. Was man aber auch riecht ist Eiche, Karamell und leicht Vanille. Teilweise auch fast schon ein wenig malzig würde ich sagen. Insgesamt finde ich den Geruch recht angenehm. Die starke Alkoholnote versaut es aber doch ein wenig.

=

Tasting

Beim Ron Zacapa 23 Sistema Solera schmeckt man sofort die Süße, welche aber nicht übertrieben wirkt. Da entsprechende Mengen Zucker zugesetzt wurden, verwundert das aber ja auch nicht. Die scharfe Alkoholnote vom Geruch findet sich im Geschmack glücklicherweise so nicht wieder. Es ist zwar bei weitem nicht der mildeste Rum den ich kenne, aber pur dennoch gut trinkbar. Für den Preis hätte ich allerdings doch einen etwas milderen Rum erwartet. Neben der Süße schmeckt man noch Karamell, Vanille und recht stark Toffee. Begleitet wird das von einigen Bitternoten, welche zwar noch nicht störend sind, für meinen Geschmack aber etwas weniger hätten sein können. Insgesamt harmonieren die Aromen aber ganz gut zusammen und ergeben ein stimmiges Bild.
Die Vanille wird im Abgang erfreulich dominant und bringt ein wenig Abwechslung in den toffeelastigen Geschmack. Leider hält sie nicht besonders lang an. Der ganze Abgang ist aber auch vergleichsweise kurz. Neben der Vanille verstärken sich aber auch die Bitternoten noch einmal deutlich und verweilen auch am längsten im Mund. Das trübt das Erlebnis ein wenig.
Bei der Punktevergabe bin ich ein bisschen hin und her gerissen. Einerseits sind die Aromen und deren Zusammenspiel durchaus gut, aber andererseits verhageln die Bitternoten, fehlende Komplexität und der einen Tick zu raue Alkohol dann doch etwas den Gesamteindruck. Da ich mich nicht zwischen 65 oder 70 Punkten entscheiden konnte, gebe ich hier also 68 Punkte für den Geschmack. Die Wertung verrät es schon, für mich ist er gutes Mittelmaß. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Sein Vorteil ist einfach das gute Image von früher. Der aktuelle Zacapa 23 hat für mich geschmacklich allerdings nichts, was ihn zu einer besonderen Empfehlung machen würde.
Auch die Tatsache, dass er direkt aus frischem Zuckerrohrsaft, statt, wie die meisten Rums, aus Melasse hergestellt ist, beeinflusst den Geschmack hier nicht merklich. Hätte ich es nicht gewusst, wäre mir jedenfalls nicht aufgefallen, dass hier nicht die Melasse das Ausgangsprodukt war.

=

Preis / Leistung

Wie bereits weiter oben schon geschrieben, ist der Zacapa 23 gutes Mittelmaß. Man kann beim Kauf nicht viel mit falsch machen, aber besonders herausragend ist er eben auch nicht. Der Preis ist allerdings doch recht gehoben mit durchschnittlich 45€. Diese Rumqualität bekommt man nämlich auch in der Region um 30€. Beim Zacapa 23 zahlt man also sehr viel das Image und den Namen. Daher finde ich das Preis / Leistungsverhältnis hier nicht wirklich gut.

=

Blindkauf ?

Wer süße Rums und Toffee/Karamell mag, kann den Zacapa 23 auch gut blind kaufen. Die Wahrscheinlichkeit, dass man den so gar nicht mag, halte ich für sehr gering. Er ist eben voll auf den Massenmarkt ausgelegt und trifft damit schon ziemlich gut den Geschmack der meisten Menschen. Ich finde ihn auch nicht überragend gut, aber auch meine Flasche neigt sich nach ca. einem Jahr so langsam dem Ende zu. Trinke ich nicht oft, aber eben ab und zu mal. Bereut habe ich meinen Kauf damals jedenfalls nicht. Ich war allerdings trotzdem Enttäuscht als ich ihn das erste Mal probiert habe, da er die hohen Erwartungen, die die guten Bewertungen schüren leider einfach nicht erfüllen kann.

Geschmacklich vergleichbar ist der Zacapa 23 am ehesten mit dem Ron Centenario 20 und entfernt mit dem Cartavio XO. Der ist allerdings noch deutlich feiner und milder.

Partnerlinks

Pin It on Pinterest

Share This

Gefällt dir die Seite?

Dann teile sie mit deinen Freunden.