SAVANNA HERR 10 YO 60th Anniversary LMDW Tasting

Gesamtwertung
93/100

Datenblatt

Herkunft: La Réunion
Hersteller / Destillerie: Savanna
Alter: 10 Jahre (05 / 2006 – 05 / 2016)
Fasstyp: Altes Cognacfass
Fass-Nr.: 502
Abgefüllt: 05 / 2016
Limitierung: 686 Flaschen
Herstellungsverfahren: Single Cask

Preis: 118€ / 0,5l

Alkohol: 63,8% Fassstärke

Bekannte zugesetzte Stoffe: keine

  • Geruch 96%
  • Geschmack 93%
  • Süße 10%
  • Milde 60%
  • Preis / Leistung 60%
  • Gesamt 93%
P
Sehr intensiv
P
Komplex
P
Absolut außergewöhnlich
O
Alkohol recht präsent
O
P/L könnte besser sein

Zusammenfassung

Ganz sicher kein Rum für jeden Tag, aber meine Fresse! ist das ein Biest. Wers extrem und quasi wie mit der Faust ins Gesicht mag, der ist hier richtig. High Ester ist beim Savanna HERR wahrlich keine hohle Phrase. Ein Feuerwerk der Fruchtaromen in absolut brachialer Intensität. DAS ist aber garantiert nichts für Jedermann. Ein Sample ist hier absolut Pflicht, nicht nur aufgrund des Preises.
Obwohl High Ester eigentlich überhaupt nicht mein Ding ist, wurde ich hier aber gezwungen meine Meinung zu relativieren. Der Savanna HERR schmeckt mir nämlich richtig gut. Wer also mit High Ester sonst auch nicht viel anfangen kann und auch gern einen Bogen um Jamaika macht, sollte hier vielleicht dennoch mal einen Schluck riskieren. Für High Ester Fans dürfte der sowieso eine Pflichtprobe sein würde ich meinen.
Meine höchst professionelle Zusammenfassung lautet beim Savanna HERR: Intensiv, Fruchtig, brachial und Leider geil!

=

Erster Eindruck

Die sehr schmale, lang gezogene 0,5l Flasche des Savanna HERR 10 Ans. macht auf mich einen sehr edlen Eindruck. Die Farben harmonieren mit Dunkelblau und Gold sehr gut mit dem bernsteinfarbenen Rum. Das kleine, schlichte Etikett mit allen wichtigen Details zum Rum unterstreicht die Eleganz mit einem Hauch zum Unterstatement. Optisch gibts habe ich da nichts zu meckern. Absolut vitrinentauglich.

Darfs auch ein bisschen mehr sein? Intensiv, intensiver, Savanna HERR!

=

Geruch

Zwar steht es auf dem Etikett, aber das muss man gar nicht lesen, denn wenn man den Savanna HERR öffnet, weiß man sofort was Sache ist. High Ester… und zwar wirklich HIGH Ester. Und genau dafür steht auch die Abkürzung HERR, nämlich für High Ester Rum Réunion.
Die Intensität des Geruchs der einem bereits aus der Flasche entgegen kommt ist einfach nur krass. Im Glas entfaltet sich dann das volle Ausmaß. Ich rieche sehr deutlich Fruchtkaugummi ähnlich den Hubba Bubbas, Reife Banane, Waldbeeren, Blaubeeren und ein paar andere Töne von dunklen Beeren, die ich aber nicht genauer zuordnen kann. Sehr intensiv auch Rindenmulch und Tannennadeln. Auch Erdbeere, Holz und deutlich Ananas, sowohl frisch als auch überreif sind erkennbar. Hintergründig auch leichte Zitrusnoten. Außerdem hat er einen leicht medizinischer Unterton. Der Alkohol ist gut wahrnehmbar und geht in der Kombination mit den starken Frucharomen eher in Richtung Terpentin.
HIGH Ester ist hier definitiv kein reiner Werbeslogan. So viel ist mal sicher. High Ester oder generell Ester ist ja eigentlich echt nicht so mein Fall. Deswegen kann ich mit den allermeisten Jamaika Rums auch nicht wirklich viel anfangen. Aber der Savanna HERR treibt das auf ein neues Level und hier muss ich ganz klar sagen, mir gefällts. Das liegt aber vorrangig auch daran, dass für mich die meisten High Ester Rums eher gammelig fruchtig als frisch fruchtig riechen & schmecken. Der HERR allerdings hat eine Menge sehr frischer Fruchtaromen. Sicher, die meisten davon gehen eher in Richtung überreif-vergoren, aber eben nicht gammelig. Es riecht eben nicht nach Früchten, die schon 4 Wochen irgendwo vor sich hin geschimmelt sind, sondern eher so nach „prickelt vielleicht ein bisschen, aber kann man gerade noch so essen“. Vermischt mit dieser leichten Terpentinnote und dem ziemlich ausgeprägten Fruchtkaugummi, finde ich den Geruch herausragend gut und unfassbar komplex. Damit absolut verdient die höchste Geruchspunktzahl, die ich bis heute vergeben habe.
Aber wie gesagt, es ist echt extrem. Sowas hab ich bisher noch nicht erlebt. Also ist meine Einschätzung hier alles andere als allgemeingültig. Diesen Geruch kann man glaube ich nur hassen oder lieben. Dazwischen dürfte es in diesem Fall wohl nichts geben.

=

Tasting

Der Geruch ist schon so extrem, dass man sich fast nicht traut ihn überhaupt zu probieren. Die Alarmglocken sind an und würde ich nach dem trinken spontan erblinden, würde es mich jedenfalls nicht wundern. Aber die Neugier überwiegt und los gehts…
Der Geschmack kommt genauso mit der Brechstange wie der Geruch. Keine langsame Vorbereitung und sanfter Übergang der Aromen. Nein, hier gibts sofort die volle Dröhnung. Das muss man aber auch mögen. Für viele dürfte bereits jetzt der Moment gekommen sein, wo sie anfangen sich zu schütteln. Was die Aromen angeht, bekommt man das, was auch der Geruch bereits versprochen hat. Also intensivste Fruchtaromen mit überwiegend dunklen Beeren, Ananas, Erdbeere und etwas Banane. Die Zitrusnoten finde ich ebenfalls im Geschmack wieder. Der Rindenmulch und die Tanne lassen melden sich auch im Mund wieder sehr deutlich, nahezu aufdringlich zu Wort. Zusätzlich gibt es etwas Würzigkeit und leichte Bitterkeit. Die medizinischen Noten sind deutlich ausgeprägter als noch im Geruch. Dafür ist der extreme Kaugummigeruch im Geschmack aber bei weitem nicht so deutlich wieder zu finden. Bei 63,8% nicht verwunderlich, ist der Alkohol deutlich erkennbar, aber gerade noch im Bereich nicht unangenehm zu sein. Für diese hohen Prozente (63,8%) allerdings gut trinkbar, wenngleich ich auch Rums kenne, wo der Alkohol selbst bei hohen Prozenten deutlich besser eingebunden ist. Auch fällt auf, dass der Savanna HERR im Mund ziemlich trocken ist.
Der Abgang ist lang, wirklich sehr lang. Über bleiben Tanne, Rindenmulch, Kaugummi und ein Aroma, welches ich am ehesten mit Früchten, welche über Tannennadeln geräuchert wurden, assoziieren würde. Dieses ganze Potpourri bleibt selbst Minuten später noch im Mund. Es klebt förmlich am Gaumen. Auch beim Abgang gilt somit wieder, einfach nur extrem.
Auch wenn der Geschmack insgesamt wirklich richtig gut ist, kommt er für mich leider nicht ganz an den grandiosen Geruch heran. Es zeigt mir allerdings, dass High Ester für mich nicht automatisch schlecht heißt und durchaus sehr angenehme Aromen erzeugt werden können. Mit den Hampden High Ester Rums werde ich zwar wahrscheinlich nie so ganz warm werden, aber grundsätzlich hat der extreme Savanna HERR dafür gesorgt, dass High Ester für mich wieder interessant geworden ist. Naja manchmal brauchts wohl einfach die Brechstange, um Meinungen zu verändern ;). Wems also mit den Jamaika Rums ähnlich geht wie mir, der sollte sich den HERR trotz High Ester mal ansehen.
Unabhängig davon, ob man High Ester mag, ist DAS garantiert nicht jedermanns Sache. Sample ist hier also Pflicht.

Mein professionelles Statement zum Geschmack: leider geil!

=

Preis / Leistung

Rund 120€ ist wirklich viel Geld für 0,5l eines 10 Jährigen Single Cask Rum. Das ist auch eine Region wo ich ganz genau überlege, obs mir das noch wert ist oder nicht. In diesem Fall aber muss ich sagen, ja, er ist den Preis wert. Allein für diese Extravaganz. Wobei Extravaganz ist hier eigentlich falsch, ich bleibe doch lieber beim Wort extrem. Das trifft es einfach besser. Aber er ist eben nicht negativ extrem, sondern auf eine, wenn auch polarisierende, sehr gute und imposante Weise. Weshalb ich mir, nachdem ich ein Sample hatte, auch sofort nicht nur eine Flasche gekauft habe. Durch die Limitierung auf 686 Flaschen würde ich auch nicht mehr all zu lang mit dem Kauf warten, denn wenn weg, dann weg. Danach bliebe nur noch eBay und da sind die Preise erfahrungsgemäß weitaus höher. Zwar wird es laut meinen Informationen eine 2. Batch des HERR geben, aber das ist dann eben ein anderes Fass. Der Geschmack kann dann also deutlich von diesem hier abweichen. Erhältlich ist der Savanna HERR, als spezielle Abfüllung zum 60 Jährigen Bestehen von LA MAISON DU WHISKY (LMDW), exklusiv bei LMDW in Frankreich unter: http://www.whisky.fr/en/savanna-10-years-old-herr-60th-anniversary-lmdw.html Und wenn das Shopsystem die korrekte Anzahl listet, dann sind Stand heute (05.07.17) nur noch 92 Flaschen verfügbar.
=

Blindkauf ?

Auf keinen Fall. Bei keinem anderen Rum würde ich so sehr von einem Blindkauf abraten wie bei diesem hier. Was ich eingangs bereits geschrieben hatte, kann ich nur noch mal wiederholen. Entweder man hasst ihn, oder man liebt ihn. Dazwischen dürfte es kaum was geben. Und für einen Preis von rund 120€ / 0,5l sollte man sich dieses Risiko sehr gut überlegen. Ich rate hier dringendst ein Sample an.
Partnerlinks

Pin It on Pinterest

Share This

Gefällt dir die Seite?

Dann teile sie mit deinen Freunden.