Spirits of Old Man Rum Project One (Batch No. 6) Tasting

Gesamtwertung

50/100

Hier gibts das Video zum Tasting!

Datenblatt

Herkunft: Karibik (genauer Ort unbekannt)

Hersteller: Old Man Spirits GmbH

Alter: Bis zu 12 Jahre

Ausgangsstoff: Melasse

Destillationsmethode: unbekannt

Herstellungsverfahren: Blend aus 3 Rums

Preis: EUR 54,90 *

Alkohol: 40%

Bekannte zugesetzte Stoffe: Zuckerkulör, Zucker, Vanillin*

  • Geruch 55%
  • Geschmack 55%
  • Süße 70%
  • Milde 55%
  • Preis / Leistung 20%
  • Gesamt 50%
P

Gefälliger Kokos-Geschmack

P

Statement des Herstellers zu den Inhaltsstoffen

O

Ziemlich sicher nachgesüßt

O

Aromatisiert

O

P/L ungenügend

=

Vorbemerkung

Wie ihr im Verlauf des Tastings noch lesen werdet, ist sowohl beim Geruch und beim Geschmack ein recht intensives Kokosaroma zu vernehmen, welches auf mich ziemlich künstlich wirkt. Auf der Flasche findet sich weder ein Hinweis auf ggf. zugesetzte Stoffe, noch steht irgendwo „Spiced Rum“. In einem großen Onlineshop, dessen Geschäftsführer auch gleichzeitig Geschäftsführer der Old Man Spirits GmbH ist, findet sich aber ein interessanter und vor allem ehrlicher Hinweis zum Rum Project One:

*“Hallo liebe Genießer vom Project One!
In der Vergangenheit haben wir den Rum Project One kreiert. Der Rum ist ein Blend und besteht aus mehreren verschiedenen Rumsorten. Einer der Blendbestandteile enthält Vanillin, so dass sich insgesamt ein Anteil von unter 1% in der Spirituose ergibt. Nach den Richtlinien zur Herstellung von Rum in Deutschland darf die Spirituose nicht mehr als Rum bezeichnet werden. In einigen karibischen Ländern ist es durchaus üblich z.B. Orangen- oder Kokosschalen in die Maische zu geben, um deren Geschmack in den Rum zu bekommen. Der Rum von dort darf weiterhin als Rum bezeichnet werden; hier in Deutschland dürfte er so nicht hergestellt und als Rum verkauft werden. Im Project One befinden sich unterschiedliche Blendbestandteile, die allesamt in ihren Heimatländern als Rum angeboten werden. Aufgrund der für uns richtigen Abstimmung des Geschmacks in dieser Spirituose haben uns entschieden an der Rezeptur nicht zu feilen und sie so zu belassen. Es kommt auf den Geschmack an!“
by Spirits of Old Man!

Für mich persönlich ist das Kokosaroma aber zu intensiv und wirkt eben auch recht künstlich, um allein von entsprechenden Fruchtzugaben in der Maische einer der Blendbestandteile stammen zu können. Ich weiß es aber nicht und somit stellt das nur meine ganz persönliche Meinung dar. Ich möchte hier also hier keine Anschuldigungen diesbezüglich erheben. Denkbar ist es nämlich schon, dass dieses Aroma durch Fruchtzugaben entstanden ist. Diesen Faktor muss dann einfach jeder für sich selbst beurteilen.
Was leider fehlt ist die Angabe des Zuckergehalts. Und hier brauche ich mich gar nicht weit aus dem Fenster zu lehnen, wenn ich behaupte, dass hier, zumindest in einem der Blendbestandteile, Zucker zugesetzt ist. Eine solche Süße erreicht man nicht ohne Zusätze von Zucker oder dem Vermischen mit stark zuckerhaltigen Spirituosen. Sobald mein Equipment zum Messen des Zuckergehalts angekommen ist, werde ich genaue Werte nachreichen.
Unabhängig von den offenen Fragen muss man dem Hersteller aber hier definitiv seine Ehrlichkeit zu Gute halten. Viele andere Hersteller von vielen sehr bekannten Rums schweigen sich über die Zusatzstoffe nämlich leider völlig aus, auch wenn es oft mehr als offensichtlich ist.

Zusammenfassung

Auch hier, wie leider bei den letzten Tastings öfter, bin ich der Meinung, dass auf der Flasche eigentlich „Spiced Rum“ stehen müsste. Das Kokosaroma des Spirits of Old Man Rum Project One (Batch No. 6) ist so intensiv, dass es mir schwer fällt an einen rein natürlichen Ursprung zu glauben. Erst recht, wenn man im Hinterkopf hat, dass Vanillin und Zucker in mindestens einem der Blendbestandteile zugesetzt wurde. Warum sollte man dann gerade beim Kokosaroma auf natürlichen Ursprung wert legen? Wie immer stellt das aber natürlich nur meine ganz persönliche Meinung dar. Beweisen, dass wirklich Aroma zugesetzt wurde, kann ich leider nicht. Neben dem Kokosaroma ist er ziemlich süß und wie ich finde sehr einfach. Denn außer Süße, Alkohol und eben dem starken Kokos gibt es nicht viel mehr zu entdecken.
Besonders bei einem gehobenen Preis von über 50€ ist das unerwartet und schade zugleich.
Eine generelle Kaufempfehlung fällt mir deswegen schwer. Wer gerne Kokos mag und mit einem vielleicht künstlichen Ursprung leben kann, kann sich den Project One mal ansehen. Nur könnte man sich dann eigentlich auch direkt einen entsprechenden Kokos Spiced Rum kaufen. Ist garantiert auch deutlich günstiger. Alternativ wäre auch ein günstigerer Plantation XO mit seinem leichten Kokosaroma und deutlich höherer Komplexität eine Überlegung wert.

=

Erster Eindruck

Vor jedem Tasting gucke ich mir erst einmal das Produkt an und gebe eine Einschätzung zu meinem ersten Eindruck.

Der Spirits of Old Man Rum Project One (Batch No. 6) kommt in einer eckigen, richtig schweren und breiten Flasche. Das wirkt schon beinahe pompös. Habe ich so bisher noch nicht gesehen. Es macht aber schon gut was her und ist garantiert ein schöner Blickfang in der Vitrine. Der künstliche Korken und der vergoldete, gänzende Kunststoffdeckel möchten aber leider nicht so recht zum sonst sehr guten Eindruck passen. Zwar passt das Gold mit dem hellen Rum und den gedämpften Farben des Etiketts prinzipiell ganz gut, aber von der Verarbeitung wirkt das doch sehr billig. Bei so einer Flasche hätte ich einen ähnlich hochwertigen Deckel konsequenter gefunden.

Kokos, sehr viel Kokos… Dazu süß und etwas sprittig.

=

Geruch

Der Geruch des Project One Rum besteht im Prinzip nur aus 2 sehr dominanten Teilen. Zum Einen ist er, selbst nach einigen Minuten im Glas noch, recht sprittig und zum Anderen riecht er sehr stark nach Kokos. Daneben gibt es eigentlich kaum noch etwas, denn das Kokosaroma überdeckt alles Andere fast vollständig. Nur hintergründig ist noch etwas Vanille und ein wenig Holz wahrzunehmen. Die Kokosnote ist hier auch deutlich stärker ausgeprägt als beispielsweise beim Plantation XO. Wirkt auf mich aber leider auch künstlicher.
So deutlich und künstlich, dass ich mir eigentlich nicht vorstellen kann, dass dieses Aroma rein durch Fruchtzugaben in der Maische kommt. Es wäre zwar grundsätzlich möglich, meiner Meinung nach wäre es dann aber nicht so überpräsent und würde auch weniger künstlich riechen. Es riecht nämlich nicht unbedingt wie eine frisch aufgeschlagene Kokosnuss, sondern eher wie ein Bounty oder Kokossirup für Cocktails. Ich befürchte also auch hier wieder, wie schon beim Don Papa 7 und  Pyrat XO Reserve Rum, einen eher künstlichen Geschmack.

=

Tasting

Beim ersten Schluck des Spirits of Old Man Rum Project One (Batch No. 6) merkt man sofort erst einmal die Süße, was schon ein untrügliches Zeichen ist. Nahezu zeitgleich springt einen dann auch schon das Kokosaroma förmlich an, welches aber leider von gut wahrnehmbarem Alkohol begleitet wird. Wenn man es schafft sich geschmacklich etwas vom Kokos zu lösen, kann man hintergründig auch noch ein wenig Vanille und Karamell erkennen. Aber auch einige Bitternoten bleiben einem dann nicht verborgen.
Der Geschmack ist somit dem des Pyrat XO Reserve Rum recht ähnlich. Also nicht, was die einzelnen Aromen angeht, aber vom Profil. Denn auch hier besteht der Geschmack, ebenso wie der Geruch, hauptsächlich aus 3 Komponenten. Alkohol (hier allerdings nicht ganz so scharf), Süße und dem starken (ggf. künstlichen) Aroma, welches man schon im Geruch überdeutlich vernehmen konnte. Nur das es beim Rum Projekt One eben kein Orangeat ist, welches alles Andere weitestgehend überdeckt, sondern Kokos. Sehr viel Kokos…
Glücklicherweise schmeckt der Rum hier aber nicht ganz so künstlich wie er riecht, wenngleich es immer noch nicht natürlich wirkt. Aber das ist wenigstens ein kleiner Trost. Dennoch bleibt die Frage offen, woher dieses starke Kokosaroma stammt? Entsprechende Fruchtzugaben in der Maische sind sicher denkbar, doch würden sich diese, meiner Ansicht nach, in einem weniger künstlich wirkenden Geschmack zeigen und wahrscheinlich auch nicht so intensiv durchkommen. Da sehr sicher auch künstlich nachgesüßt wurde, wäre der Schritt hin zu weiteren Veränderungen ja auch nicht mehr so groß. Apropos künstliche Süße. Der Spirits of Old Man Rum Project One wurde zwar bisher noch nicht auf seinen Zuckergehalt hin gemessen, aber die Süße kommt schon sehr deutlich durch. Und auf jeden Fall zu deutlich, um natürlichen Ursprungs zu sein. Er ist meiner Meinung nach Süßer als ein Plantation XO, aber etwas weniger Süß als beispielsweise ein Ron Botucal Reserva Exclusiva. Geschätzt würde ich also irgendetwas zwischen diesen Beiden in der Richtung von 30-35g/l Zucker vermuten. Sobald ich die Möglichkeit habe, den Zuckergehalt zu messen, reiche ich hier die Werte nach.
Den Abgang würde ich als sehr kurz beschreiben. Kaum da, ist er auch schon wieder weg. Zurück bleiben recht deutliche Bitternoten, Kokos und tatsächlich noch minimal Vanille.
Insgesamt ist er vom Geschmack etwas milder, süßer und damit auch ein wenig Runder als ein Pyrat XO. Auch wirkt das Kokosaroma beim Rum Project One etwas weniger künstlich als das Orangeat beim Pyrat. Zweifel an der Natürlichkeit sind aber bei beiden aus meiner Sicht angebracht.

=

Preis / Leistung

Für über 50€ Durchschnittspreis ist der Spirits of Old Man Rum Project One (Batch No. 6) wahrlich kein Schnäppchen. Der Geschmack ist grundsätzlich in Ordnung, aber eben auch recht speziell. Vom übermäßigem Kokosaroma abgesehen, gibt es auch nichts großartig interessantes zu entdecken. Besonders mild ist er auch nicht und schmeckt damit im Prinzip wie ein 0-8-15 Rum mit etwas Kokossirup gemischt. Die Hälfte des Preises hätte ich hier deutlich angemessener gefunden.
=

Blindkauf ?

Wer Süß + Kokos mag und nicht all zu empfindlich ist, was den Alkohol angeht, dürfte hier Gefallen dran finden und könnte im Prinzip gut blind kaufen. Mit Blick auf das P/L Verhältnis ist das aber dennoch nicht zu empfehlen. Dann doch lieber vorher einmal testen und wenn er einem dann über 50€ wert sein sollte, kann man immer noch zuschlagen.
Geschmacklich vergleichbar ist der Spirits of Old Man Rum Project One (Batch No. 6) eigentlich mit nichts, was ich kenne. Aber höchstwahrscheinlich ist er Spiced Rums, welche mit Kokosaroma versetzt wurden, doch sehr ähnlich. Ich habe zwar bisher noch keine getrunken, aber das könnte ich mir gut vorstellen. Von den Rums, die ich bis jetzt getrunken habe, ist da geschmacklich keiner vergleichbar. Zwar hat auch ein Plantation XO 20th Anniversary leichte Kokosnoten, aber das wars dann eigentlich auch schon an Gemeinsamkeiten bei den beiden.

Partnerlinks

Pin It on Pinterest

Share This

Gefällt dir die Seite?

Dann teile sie mit deinen Freunden.